Beschreibung

Das Karpaltunnelsyndrom zählt zu den so genannten Nervenengpasssyndromen. Es handelt sich hierbei um eine Erkrankung des Alters, kann bei jüngeren Frauen aber auch im Rahmen einer Schwangerschaft auftreten. Generell sind Frauen bis zu dreimal häufiger davon betroffen als Männer.

Symptome

Zu den charakteristischen Symptomen zählen Kribbeln im Bereich des Daumen, Zeige- und Mittelfingers, aber auch Schmerzen oder Sensibilitäts- bzw. Gefühlsstörungen, die von der Hand in den gesamten Arm einstrahlen können. Im Frühstadium treten die Schmerzen meist während der Nacht, bei fortschreitender Erkrankung zunehmend auch tagsüber auf.

Ursachen

Der Medianus-Nerv versorgt wichtige Teile der Hand und der Finger. Im Falle eines KTS hat er zu wenig Platz im Karpal-Kanal, was zu den bereits erwähnten Schmerzen und Sensibilitätsstörungen bis hin zu Muskelschwund (Daumenballen, Hohlhandmuskeln) führen kann. Die endgültige Diagnose erfolgt durch eine orthopädisch-neurologische Untersuchung sowie eine elektrophysiologische Testung (EMG).

Therapie

Abhängig vom Erkrankungsstadium stehen beim Karpaltunnelsyndrom Physiotherapie, Infiltrationen und operative Eingriffe als Therapieoptionen zur Verfügung.