Beschreibung

Unter Schmerzsyndromen der Wirbelsäule ist kein einheitliches Erkrankungsbild zu verstehen.  Ihnen gemein sind unspezifische Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule, die meist zu einer starken Einschränkung der Lebensqualität für Betroffene führen und eine große Belastung darstellen.

Abhängig von der Lokalisation werden folgende Syndrome unterschieden:

- Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule (Cervikalsyndrom),

- Schmerzen im Bereich der Brustwirbelsäule (Dorsalgie) und

- Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule (Lumbago).

Symptome

In den meisten Fällen sind Muskelverspannungen unangenehme Begleiter dieser unspezifischen Schmerzen. Sie strahlen in verschiedene Körperregionen wie Arme, Rumpf, Oberschenkel und Brust aus und können sogar zu akuten Bewegungseinschränkungen (Genickstarre, Schonhaltung etc.) führen.

Ursachen

Als mögliche Ursachen gelten funktionelle Störungen wie Blockaden, Instabilität oder die Überbeweglichkeit eines Wirbelgelenks. Aber auch Muskelverspannungen oder strukturelle Störungen wie die Abnützung einer Bandscheibe können für unspezifische Schmerzsyndrome verantwortlich sein. Ein erkranktes (überbewegliches, blockiertes, oder entzündetes) Kreuz-Darmbeingelenk kann zudem einen Lumbago auslösen.

Worin die primäre Schmerzursache liegt, muss im Rahmen einer ausführlichen Diagnostik erhoben werden. Begonnen wird hierbei mit einer manuellen medizinischen Untersuchung. Sollten die auslösenden Faktoren mit dieser Methode nicht erfasst werden können, werden weitere Untersuchungen mittels Röntgen, CT (Computertomografie) oder MRT (Magnetresonanztomografie) angeordnet.

Wichtig ist, die Schmerzsyndrome von einem akuten Bandscheibenvorfall mit entsprechenden neurologischen Ausfällen aufgrund des Bedrängens der Nervenwurzel zu unterscheiden.

Therapie

Abhängig von der Diagnose können die Schmerzen mit gezielter Manualtherapie, Infiltrationen sowie einer interventionellen Schmerztherapie behandelt werden.